Die Ramessidenzeit

Ramses II. Ramses III.



Wer oder was sind die Ramessiden und wann lebten sie? Innerhalb des Neuen Reiches (18. bis 20. Dynastie) bezeichnet man die Reihe der ägyptischen Herrscher der 19. und 20. Dynastie als Ramessiden, welche mit Ramses I. begann und mit Ramses XI. endete. Zum besseren Verständnis sollte hier ein vorangegangener "Ausflug" in das Ende der 18. Dynastie vorangestellt sein. Bei den Ramessiden fällt auf, daß sich unter ihrer Herrschaft ein Dynastiedenken (wieder) entwickelt, welches auch in den schriftlichen Hinterlassenschaften auffällig dokumentiert wird und daß alle Herrscher während ihrer Anlaufzeit zum Herrscher eine Militär- oder Verwaltungskarriere durchliefen.
Woher kamen die Ramessidenkönige? Sie waren im östlichen Nildelta beheimatet, ihre Gaugottheit war Seth, was sich auch in der Namensgebung (Sethos) widerspiegelte. Sie bauten ihren Regierungssitz Pi-Ramesse (= Stadt Ramses) in das östliche Nildelta.

Alle im folgenden gemachten Monatsangaben beziehen sich auf unseren heutigen Kalender, sind also aus dem ägyptischen Kalender korrigiert übernommen. Die im Folgenden genannten Abschnitte charakterisieren Fixpunkte um die Zeit der Ramessiden.


Das Ende der 18. Dynastie

Die 19. Dynastie

Die 20. Dynastie

Das politische Umfeld


Das Ende der 18. Dynastie

Die 18. Dynastie erstreckte sich von 1550 bis 1292 v. Chr. und damit über 258 Jahre. Sie umspannte den Zeitraum, wo der ägyptische Territorialstaat zu einem Weltreich wurde. Am Ende dieser Periode traten dann deutliche Zerfallserscheinungen in den Machtstrukturen auf, welche unterworfene Völker zum Aufstand und Widerstand ermunterten. Die Macht der Priesterkaste hatte einen Umfang erreicht, daß der Herrscher nicht mehr ohne die Zustimmung der Priesterschaft regieren konnte, wobei rivalisierende Beschlußlagen die Herrschaft mehr und mehr zum Problem werden ließen: das vom Herrscher bei Regierungsantritt verkündete Programm wurde durch Partikularinteressen torpediert. Ähnlichkeiten mit der heutigen Zeit sind (nicht nur hier) keinesfalls zu übersehen.

Nov./Dez. 1350 Amenophis IV. wird Herrscher in Ägypten, seine Frau ist Nofretete, welche durch die im Ägyptischen Museum in Berlin ausgestellte Büste weltberühmt wurde. Das Paar werden 6 Kinder geschenkt; alles Töchter
1345 Um die Herrschaft der Amun-Priester zu brechen, beschließt Amenophis IV., eine monotheistische Staatsreligion einzuführen. Er verbietet alle Götterverehrung der bisherigen Reichsgötter, ernennt den Sonnengott Aton als den einzigen zu Verehrenden und läßt in Amarna eine neue Regierungsstadt errichten. Er nennt sich ab diesem Zeitpunkt Ach-en-aten. Dieses Vorgehen raubt die Priesterschaft ihre Existenzberechtigung und ist führt in der Folge verständlicherweise zu unterschwelligen Versuchen, diese Entwicklung rückgängig zu machen, was Ach-en-aten zu verhindern weiß.
1336 Tod von Ach-en-aten
Okt. 1336 Semench-ka-re, der die älteste Tochter Ach-en-atens, Merit-Aten, geheiratet hat, wird neuer Herrscher in Ägypten
Aug. 1332 Tod Semench-ka-re, sein jüngerer Bruder Tut-anch-aton besteigt 10-jährig den Thron; er wird mit der jüngeren Schwester Merit-Atens, Anches-en-pa-aten, verheiratet. Da der Herrscher noch minderjährig ist, führen Militär- und Verwaltungsbeamte de facto die Regierungsgeschäfte, unter ihnen der greise Eje, vormals Erzieher Ach-en-atens. Er setzt Har-em-hab an die Spitze der Armee
Aug. 1324 plötzlicher Tod von Tut-anch-amun, wie er sich seit 1330 wieder nennt; die Todesursache ist unbekannt, möglicherweise auch durch die Pest, da zwei Jahre nach seinem Tod in Nordostägypten eine Pestepedemie das Land entvölkerte. Die Witwe Anches-en-pa-aton versucht mit Billigung von Eje, den Sohn des Hethiterkönigs Suppiluliuma, zur Heirat zu überreden und damit zum neuen Herrscher zu machen. Auf der Reise nach Ägypten wird der Sohn Zananza (wahrscheinlich durch Handlanger Har-em-habs) ermordet
Feb. 1323 Beisetzung Tut-anch-amuns, Eje wird zum neuen König ernannt
1319 Tod von Eje, es ist zu vermuten, daß auch hier Har-em-hab seine Hand mit im Spiel hatte.
1319 Har-em-hab wird durch einen Staatstreich neuer Herrscher, er ist vor seiner Militärkarriere aus dem Beamtenstand hervorgegangen und heiratet die Tochter von Eje. Har-em-hab hatte keinen überlebenden Sohn und bestimmt den Bogen-Offizier Pe-ra-mes-su zum Wesir und damit zum Stellvertreter d. Königs in O/U-Ägypten und schließlich zu seinen Nachfolger.
1292 Tod von Har-em-hab, Pe-ra-mes-su tritt als Ramses I. die Herrschaft an.



    

Die 19. Dynastie

Die 19. Dynastie erstreckte sich über den Zeitraum von 1292 bis 1186 v.Chr und damit über 106 Jahre. Wesentliches Regierungsziel der ersten Herrscher waren die Rekonstruktion der staatlichen Strukturen und damit die Beseitigung der Amarna- Spätfolgen für das Reich, da sich sehr schnell herausstellte, daß die von Ach-en-aten eingeführte monotheistische Götterstruktur dem Volk und den (brüskierten) Priestern nicht zu vermitteln war und ein ständiger Anlaß zu Unruhen im Land sein würde.


Herbst 1292 - 1290 Regierungsperiode von Ramses I.

Ramses I. betrat schon als alter Mann (mit Königin Sit-Re) den Königsthron; ihm waren nur 2 Regierungsjahre vergönnt, bevor sein Sohn als Sethos I. die Regentschaft übernahm. Sethos war bereits während seiner Regierungszeit als Kronprinz eingesetzt und führte im Auftrage seines Vaters mehrere Kriegszüge erfolgreich durch


Jun.(?) 1290 - 1279 Regierungsperiode von Sethos I.

Während der Regierungszeit Sethos I., der zusammen mit Königin Tuya regierte, waren eine Reihe von staatssichernden Aufgaben zu erledigen. Als erstes veranlaßte Sethos I. die Ächtung der Amarnaperiode, sie wurde als Götterlästerung gebrandmarkt, alle Tempelinschriften der Könige zwischen Amenophis III. und Har-em-hab wurden gelöscht, ihre Tempel eingerissen und die Reste als Füllmaterial für Neubauten verwendet - wo sie dann später entdeckt wurden. Dies war einer der Gründe, warum die späten Herrscher der 18. Dynastie wie Ach-en-aten, Königin Nofretete, Tut-anch-amun, Semench-ka-re und Eje lange Zeit völlig unbekannt waren: ihre Zeit fehlte im Kalender des alten Ägyptens.

Nachdem der frevelhafte Aton-Kult verbannt war, mußten die alten Götter wieder installiert werden; Sethos ließ die Wiederholung der Schöpfung (wechem-mes-sut) durchführen um die alten Götter wieder zu inthronisieren.

Militärisch errang er bei Qadesch einen Sieg über die Hethiter, hierbei preßte er hethitische Gefangene in die ägyptische Armee. Anschließend führte er mit diesen hethitischen Vasallen einen Sicherungskrieg in einem Feldzug nach Gaza gegen Schazu-Beduinen. Weitere Kriege waren in der Folgezeit nötig gegen eindringende Libyer, die er auch erfolgreich abschloß.


31.5.1279 - 1213 Regierungsperiode von Ramses II.

Ramses II. wird nach dem Tod Sethos I. zum König ausrufen; in 66 Regierungsjahren zeugt er ca 50 Söhne und ebensoviele Töchter. Seine Hauptfrauen sind zu Beginn der Regierungsperiode Nefertari und Isisnofret, wobei Nefertari eindeutig die Erste unter Gleichen ist. Die Zuordnung der Söhne ist teilweise noch nicht endgültig geklärt, belegt jedoch sind Amun-her-chepeschef (1. Sohn Nefertaris), Pa-re-her-wenemef (3. Sohn Nefertaris), Meir-re I (11. Sohn Nefertaris), Ramses jun (2. Sohn Isisnofrets), Cha-em-wese (4. Sohn Isisnofret), Mer-en-ptah (13. Sohn Isisnofrets). Cha-em-wese kann als der erste Historiker des ägyptischen Reiches bezeichnet werden, er hat sich als Hohepriester des Ptah sehr mit der Klärung der Vergangenheit des alten Ägyptens befaßt. Die lange Herrschaftsperiode Ramses II. führte dazu, daß bis zum Eintritt der Erbfolge bereits 12 Söhne verstorben waren und der 13. Sohn, Mer-en-ptah im Alter von fast 50 Jahren auf den Thron kam.

Ramses II. ließ im Tal der Könige direkt gegenüber seinem Grab für seine Söhne eine riesige Grabanlage anlegen, die 1987 von Kent Weeks unter der Bezeichnung "KV5" wieder ausgegraben und vermessen wurde. Bis jetzt sind über 160 Räume lokalisiert und z.T. ausgegraben.

Ramses II. errichtete eine Stiftungsstele bei der zerstörten Kapelle Sethos I. (seines Vaters) in Abydos, auf der er den Dynastiegedanken in ausgeprägter Form bekräftigt und seine bzw seines Vaters göttliche Auswahl zum Herrscher unterstreicht.

Zeittafel Ramses II.
1279 Baubeginn des Tempels bei Bet-el-Wali (Nubien)
1278 Seevölker-Überfall im Norddelta
1277 Baubeginn der Tempelanlage in Abu-Simbel
1275 Schlacht gegen Hethiter bei Qadesch
1267 Baubeginn des Tempels bei Akscha (Nordsudan)
1264 Baubeginn des Tempels ed-Derr, Bestattung Apis-Stiere
1259 Friedensvertrag mit Hethitern

Während seiner Regierungszeit fand sich Ramses II. mit einer Reihe von Problemen konfrontiert und zwar außenpolitisch mit den Hethitern und innenpolitisch mit militärisch-idiologischen Problemen nach der verlorenen Schlacht bei Qadesch. Das außenpolitische Problem der Hethiter-Bedrohung wurde nach 20 Jahren mit einem Friedensvertrag gelöst, in der Folge heiratete Ramses II. eine Hethiter- Prinzessin (1246), was die familiäre Bande festigte. Das innenpolitische Problem wurde durch "Public Relations à la Ramses II." erfolgreich bearbeitet: Ramses II. ließ seinen katastrophalen militär-taktischen Fehler von Qadesch - den er als Oberbefehlshaber allein zu verantworten hatte und der eine der vier Divisionen (Division "Ptah" mit ca. 6.000 Leuten) auslöschte - als Führungsfehler der untergeordneten Kommandostruktur darstellen, den er durch seinen heldenhaften Einsatz unter dem Schutz des Gottes Amun korrigieren konnte. Er war der große Schlachtenheld und dies stand auf allen Stelen und Tempelwänden. Militärtaktiker heutiger Tage sehen diese Einschätzung völlig anders und bezeichnen ihn als einen strategischen Dilettanten; aber das macht wohl der zeitliche Abstand.



Eine besondere Auffälligkeit ergibt sich aus der Königstitulatur Ramses II., bei näherer Betrachtung kann man die Titulatur in drei Gruppen unterteilen.

Titulaturen ägyptolog. Bezeichnung
"Regentschafts"-Titulatur
König von Ober- & Unterägypten Nj-s.wt bj-tj (Ni-sut bi-ti)
Herr beider Länder nb tawj (Neb ta-wi)
Sohn des Re Za-Ra.w (za rau)
Der Gekrönte nb haj.w (Neb-chaj.u)
"Inhaber"-Titulatur
Herrscher über Theben Hqa Wast (heka Waset)
Herrscher über Heliopolis Hqa Jwnw (heka Iwenu)
"Repräsentations"-Titulatur
Hieroglyphe des Ra tjt-Ra.w (tit-Ra.u)
Kultbild des Chephren šsp ntrj (schezep-neter-i)

Was ist hier das Auffällige? Die Regentschafts-Titulatur beschreibt seinen Regentschaftsbereich: er ist der Gekrönte, der Sohn des Re etc. Die Inhaber-Titulatur beschreibt, daß er Herrscher über die Götterstädte Theben und Heliopolis ist; die Repräsentations-Titulatur dagegen weist darauf hin, er repräsentiert, aber er ist nicht Herr von. Ein sehr entscheidender Unterschied in der Sache.


24.7.1213 - 1203 Regierungsperiode von Mer-en-ptah

Mer-en-ptah übernahm das Herrscheramt im in vorgeschrittenen Alter und starb noch vor Vollendung des 10. Regierungsjahres. Er hatte mit der Nebenfrau Takhat einen Sohn namens Amen-mes-su, mit der Hauptfrau Istnofret einen weiteren namens Sethos. Dies bringt im Folgenden Turbulenzen in das Reich am Nil.


9.5.1203 - 13.5.1200 Regierungsperiode von Amen-mes-su

Amen-mes-su erzwingt den Thronzugang; er wird von seinem Stiefbruder nach etwa drei Jahren gewaltsam vom Thron gestürzt


Dez. 1200 - 1193 Regierungsperiode von Sethos II.

Sethos II stürzt seinen Stiefbruder Amen-mes-su und setzt sich auf den Pharaonenthron. Nach einem von Amen-mes-su angezettelten erfolglosen Aufstand gegen Sethos II. wird er umgebracht, Sethos II. heiratet seine Witwe.


Okt. 1193 - 1187 Regierungsperiode von Si-ptah

Der minderjährige Prinz Si-ptah, Sohn von Sethos II. und einer Nebenfrau Tiaa, wird auf den Thron gesetzt, die Regentschaft führen der Kanzler Bai (Bija) und Königin Te-wosret, die Witwe Sethos II.


1187 - 1185 Regierungsperiode von Königin Te-wosret

Nach dem frühen Tod von Si-ptah übernahm Königin Te-wosret die Regentschaft. Gegen sie erhoben sich im Süden Verschwörer unter Beteiligung des Kanzlers Bai. Es brechen Aufstände und Anarchie aus. In der Folge wird Seth-nachte zum König gemacht, er mußte allerdings sein erstes Regentschaftsjahr im Krieg gegen die Aufständischen verbringen.





    

Die 20. Dynastie

Die 20. Dynastie umfaßt die Regierungsperiode von Seth-nachte, Ramses III. und seiner Nachkommen bis Ramses XI. In 116 Jahren waren 12 Herrscher zu verzeichnen, bereits unter Ramses III. trat ein erneuter Zusammenbruch des Staatswesens auf, der Herrscher wird zum Statthalter des Sonnengottes, die göttlichen Entscheidungen werden über Orakelbefragungen (die manipulierbar waren!) ermittelt. Am Ende der 20. Dynastie war der bereits am Ende der 19. Dynastie erkennbare Niedergang des Reiches vollständig, parallel dazu war ein Ende des Pharaonenkultes zu verzeichnen.

Zeittafel der 20. Dynastie
Mrz. 1186 - 1182 Regierungsperiode von Seth-nachte I.
7.3.1182 - 1151 Regierungsperiode von Ramses III.,
er fällt einem von seinem Arzt ausgehenden Mordanschlag zum Opfer
17.4.1151 - 1145 Regierungsperiode von Ramses IV.
Jan. 1145 - 1141 Regierungsperiode von Ramses V.
Okt./Nov. 1141 - 1134 Regierungsperiode von Ramses VI.
Dez. 1134 - 1126 Regierungsperiode von Ramses VII.
1126 - 1125 Regierungsperiode von Ramses VIII.
Jun. 1125 - 1107 Regierungsperiode von Ramses IX.
Okt. 1107 - 1103 Regierungsperiode von Ramses X.
Apr. 1103 - 1070 Regierungsperiode von Ramses XI.

Ramses IV. bis VI. sind Söhne oder Enkel Ramses III., Ägypten erlebt einen dramatischen Niedergang mit Teuerung, Korruption und Angriffen der Libyer, die sich im unteren Niltal festsetzen konnten. Ramses IV. läßt die Ermordung seines Vorgängers Ramses III. untersuchen und die Täter in einem Prozeß aburteilen. Ramses IX. läßt Prozesse gegen Grabräuber im Tal der Könige durchführen. Unter dem sehr schwachen Herrscher Ramses XI. zerbricht das Neue Reich. Kämpfe von Militärführern untereinander und plündernde libysche und nubische Truppen rufen bürgerkriegsähnliche Zustände hervor, in Oberägypten hat der Pharao kaum mehr Autorität. Er versucht - wie sein Ahne Sethos I. - durch die Wiederholung der Schöpfung eine Stabilisierung des Staates zu erreichen, jedoch ohne bleibenden Erfolg.


    


Das politische Umfeld

Die Könige Ägyptens sahen sich zu aller Zeit von Völkern umgeben, mit denen sie teils ein friedliches, teils ein weniger friedliches Zusammenleben teilten. Was waren dies für Völker und wo waren sie angesiedelt?

Fremdvölker im Umfeld der 18.-20. Dynastie
Völker Siedlungsgebiet
Hethiter Kleinasien, südöstliche Türkei, Nordsyrien
bedeutende Könige Muwatalli, Hattusili, Tuthalija, Suppiluliuma
das hethitesche Reich ging um 1220 v.Chr. im Rahmen der großen Völkerwanderung der Seevölker unter.
Mitanni Nordmesopotamien, familiäre Streitigkeiten machten Mitanni zum Spielball zwischen Assyrien und den Hethitern
Amurru Nordsyrien
Širdana Sardinien
westl. Feinde; Seevölker sie waren Achäer (Griechen), Philister (Palästina), kamen aus der Ägäis und Libyen