Elektrolokomotiven

Die Elektrolokomotive hatte neben einem besseren Wirkungsgrad vor allem den Vorteil, daß sie die Umwelt nicht verschmutzte. Das Anfangsproblem war die Verfügbarkeit von billiger Elektrizität zum Betrieb der Maschinen. Deshalb waren die ersten E-Loks auf deutschen Strecken auch alle in Landschaften zu finden, wo Wasserkraftwerke preiswerten Strom zur Verfügung stellten. Also im Alpenvorraum, in Schlesien, Sachsen und Thüringen. Bei allen digital gesteuerten Modellen ist das Fahrtlicht unabhängig ein- und ausschaltbar.

Nachfolgend einige "Fachbegriffe" aus dem folgenden Text, welche vielleicht der Erklärung bedürfen:

Gelenklokomotive: Zur Erhöhung der Kurvengängigkeit einer Lokomotive wurde bei E-Loks der Lokomotivkörper in 3 Segmente geteilt, die mechanisch verbunden, aber in sich beweglich waren. Dadurch konnten enge Kurvenradien wie sie im Gebirge auftreten, bequem durchfahren werden.
Schweizer Lichtwechsel: Die europäischen Loks haben weißes Frontlicht und rotes Rücklicht; die Schweizer Loks dagegen ein gelbes Rücklicht. Für den Einsatz dieser Loks außerhalb der Schweiz müssen diese Loks ein Umschalten zwischen gelb und rotem Schlußlicht ermöglichen.
Doppeltraktion: Wenn vor einem Zug zwei E-Loks gespannt sind, bezeichnet man dies als D. Sind jeweils vorne und hinten eine Lok eingesetzt, fährt der Zug als Sandwich.
6080 bzw. 6090: Dies sind in den 90er Jahren von der Firma Märklin entwickelte Decoder, welche inzwischen technisch lange überholt sind. Sie wurden mit DIP-Schaltern adressiert. Zusätzliche Informationen finden sich hier für 6080 bzw 6090 .
HLA: Dies ist die Abkürzung für HochLeistungsAntrieb und bedeutet, daß in das Modell anstelle des ursprünglich 3-poligen Ankers ein 5-poliger eingebaut wurde. Diese Umrüstung bringt einen deutlichen Zugewinn an Zugkraft und ein seidenweiches langsames Anfahren.
ABV: Dies ist die Abkürzung für Anfahr-Brems-Verzögerung und bedeutet, daß die digitale Motorsteuerung abgeschaltet wird und sich die Lok im Fahrverhalten wie eine analoge Lok verhält


Baureihe 103.1

E 03
Baureihe 103.1 Achsfolge Co'Co' Betreiber DB
Epoche IV Farbe beige / rot
Hersteller Märklin Artikel-Nr. 37576 Betriebs-Nr. 103 158-2
Motortyp HLA Umschalter Mä mfx

An der Lokomotive sind folgende Digitalfunktionen neben F0 = Stirnlicht schaltbar:
F1 Innenbeleuchtung F2 Betriebsgeräusch F3 Lokpfeife F4 ABV aus
F5 Bremsquietschen F6 Licht FS2 aus F7 Schaffnerpfiff F8 Licht FS1 aus
F9 Bahnhofansage F10 Kompressor F11 Pressluft F12 Rangiergang

Das Modell entspricht der Epoche IV, Anfang der 80er Jahre mit Zuordnung zum Bahnwerk Frankfurt(M).
Die 103.1 versah ihren Dienst als "Zugpferd" vor den TEE- und später vor den IC-Zügen in der klassischen Farbgebung beige / purpurrot. Die in der Vorläuferversion angebrachte Schürze war bei diesem Modell aus Sicherheitsgründen demontiert worden. Weitere Information zu dieser Baureihe findet sich hier.



Baureihe 110.3 [Maus-Lok]

110.3
Baureihe 110.3 Achsfolge Bo'Bo' Betreiber DB AG
Epoche V Farbe weiß/orange
Hersteller Märklin Artikel-Nr. 37012 Betriebs-Nr. 110 487-6
Motortyp gereg. HLA Umschalter mSD / mfx

An der Lokomotive sind folgende Digitalfunktionen neben F0 = Stirnlicht schaltbar:
F1 (G) Ansage F2 (G) E.Lok F3 (G) Lokpfiff F4 ABV
F5 (G) Bremsquietschen F6 FSB 2 F7 (G) Schaffnerpfiff F8 FSB 1
F9 (G) Kompressor F10 (G) Druckluft F11 Rangierlicht F12 ohne Fkt.

Das Modell: Diese E-Lok wurde von Märklin als MHI Modell 2012 zusammen mit einem 3-er Wagenset produziert, der Motor ist ein geregelter HLA und hat einen mSD, der mit mfx ausgerüstet ist. Alle 4 Achsen sind über Kardan angetrieben; die Stromzuführung kann durch die Schiene als auch über die Oberleitung erfolgen. Der Decoder verfügt über 11 abrufbare Funktionen.

Das Original wurde als Einzelstück anläßlich des 25-jährigen Jubiläums der "Sendung mit der Maus" umgestaltet und befuhr diverse deutsche Strecken. Einzelheiten zu dieser Lokomotivklasse finden sich hier.



Baureihe 120.1

BR120.1
Baureihe 120.1 Achsfolge Bo'Bo' Betreiber DB AG
Epoche VI Farbe schwarz
Hersteller Märklin Artikel-Nr. 37530 Betriebs-Nr. 120 159-9
Motortyp DCM HLA Umschalter mfx

An der Lokomotive sind folgende Digitalfunktionen neben F0 = Stirnlicht schaltbar:
F1 FSB ein/aus F2 G: Bahnhofsansage F3 G: Signalhorn F4 ABV

Das Modell: diese E-Lok wurde von Märklin im Jahr 2009 als Insider-Modell anläßlich des 150. Jubiläums der Firma produziert. Sie hat die Betriebsnummer 120 159-9 und beidseitig den Aufdruck "Das Original gibt's bei Märklin".
Das Original: Die (Dauer)Leistung des Originals ist mit 4 x 1.400 kW beachtlich, die Höchstgeschwindigkeit betrug 200 km/h. Einzelheiten zu der Lokomotivklasse 120 finden sich hier.



Baureihe 152

BR152
Baureihe 152 Achsfolge Bo'Bo' Betreiber DB AG
Epoche V Farbe blau
Hersteller Märklin Artikel-Nr. 39343 Betriebs-Nr. 152 137-6
Motortyp SoftDriveSinus Umschalter mfx

An der Lokomotive sind folgende Digitalfunktionen neben F0 = Stirnlicht schaltbar:
F1 Fernlicht F2 F3 Signalhorn F4 ABV

Das Modell: diese E-Lok wurde von Märklin 2009 für den Bahnshop1435 produziert. Sie hat die Betriebsnummer 9180 6 152 137-6 und wird durch einen SoftDrive Sinus-Motor angetrieben.
Das Original: fuhr als Werbelok der Fa. AlbatrosExpress im schnellen Güterverkehr vom Bahnhof Maschen in das Hinterland. Die Lok wurde 2000 gebaut und steht z.Z. im BW Nürnberg der Railion. Einzelheiten zu der Lokomotivklasse 152 finden sich hier.



Baureihe 182 [Taurus]

BR 182
Baureihe 182 Achsfolge Bo'Bo' Betreiber MRCE
Epoche VI Farbe schwarz
Hersteller Trix Artikel-Nr. 22642 Betriebs-Nr. ES64U2-067 (182 567-8)
Motortyp DCM HLA Umschalter mSd

An der Lokomotive sind folgende Digitalfunktionen neben F0 = Stirnlicht schaltbar:
F1 Fernlicht F2 (G) E-Lok F3 (G) Lokhorn F4 Rangiergang/ABV
F5 (G) Bahnhofansage F6 (G) Schaffner kurz F7 (G) Schaffner lang F8 (G) Hauptschalter ein
F9 (G) Lüfter F10 (G) Bremsen F11 (G) F12 Rangierlicht

Das Modell: das ursprüngliche Trix-DC-Modell wurde mit Schleifer und Märklin mfx-Sounddekoder in die AC-Version von Märklin umgerüstet. Der Sounddecoder erzeugt im angeschalteten Zustand u.a. beim Anfahren der Lok die bekannte "Tonleiter", welche für diese Baureihe typisch ist.
Das Original: fährt als Dispolok im schweren Güterzug- und schnellen Personenverkehr für diverse Verkehrsträger in Europa. Die Maschine ist einsetzbar in Deutschland, Österreich, Ungarn, Rumänien, Bulgarien und Türkei; kann also ohne Lokwechsel einen Zug von Flensburg nach Istambul bringen und hat deshalb die Zusatzbezeichnung "Bosporussprinter" erhalten. Weitere Information zu dieser Baureihe findet sich hier.



Baureihe E94/194 [Deutsches Krokodil]


E 94, deutsches Krokodil
Baureihe E94 Achsfolge Co'Co' Betreiber DB
Epoche III Farbe flaschengrün
Hersteller Märklin Artikel-Nr. 37225-1 Betriebs-Nr. E94 145
Motortyp HLA Umschalter mfx-Decoder

An der Lokomotive sind folgende Digitalfunktionen neben F0 = Stirnlicht schaltbar:
F1 ohne Fkt. F2 ohne Fkt. F3 Rangiergang F4 ABV

Das Modell hat einen HLA und zog in einem Lasttest mühelos eine Wagenkette von fast 10 Meter Länge. Der ab Werk installierte Mä-fx-Decoder wurde ausgetauscht gegen einen Märklin mfx-Nachrüstdecoder 60942.
Das Original: Die DRG hat mit der E 94 - ab 1968 lief die Lok unter der Bezeichnung 194 - eine Elektrolokomotive geschaffen, welche als "Deutsches Krokodil" in die Eisenbahngeschichte einging. Die Loks dieser Baureihe wurden ab 1940 gebaut und waren für den Güterzugdienst konzipiert, insbesondere für schwere Rampenstrecken wie die Geislinger Steige. 6 Fahrmotoren erbrachten eine Leistung von 3.000 kW, in der revidierten Form der 94.5 ab 1970 sogar 4.800 kW. Die Geschichte des Deutschen Krokodils findet sich hier.


Baureihe Ce 6/8 [Schweizer Krokodil]

Krokodil
Baureihe Ce 6/8II Achsfolge 1'CoCo 1' Betreiber SBB / CFF
Epoche II-III Farbe dkl'grün/dkl'grau
Hersteller Märklin Artikel-Nr. 39560 Betriebs-Nr. 14 310
Motortyp Sinus Umschalter 6090x

An der Lokomotive sind folgende Digitalfunktionen neben F0 = Stirnlicht schaltbar:
F1 ohne Fkt. F2 ohne Fkt. F3 Schw.Lichtwechsel F4 Rangiergang

Das Modell hat mehrere Zusatzfunktionen wie Langsamfahrt am Berg oder den sog. "Schweizer Lichtwechsel".
Das Original: der Schweizer Bundesbahnen hat einen dreigeteilten Wagenkasten für die Aufnahme der Antriebaggregate, bei Kurvenfahrten entsteht der Eindruck, daß sich Schnauze, Körper und Schwanz eines Krokodils bewegen. Die Maschine wurde und wird für den Transport schwerer Güterzüge über die Pässe der Schweiz eingesetzt. Die DRG hat mit der E 94 - später 194 - eine Lok geschaffen, welche als "Deutsches Krokodil" in die Eisenbahngeschichte einging - siehe vorangehenden Eintrag. Weitere Informationen zum Schweizer Krokodil finden sich hier.



Baureihe 402 [ICE 2]

ICE 2
Baureihe 402 Achsfolge Bo'Bo' Betreiber DB
Epoche V Farbe weiß / roter Streifen
Hersteller Märklin Artikel-Nr. 29795 Betriebs-Nr. 402 013-7
Motortyp HLA Umschalter LoPi V3.0

An der Lokomotive sind folgende Digitalfunktionen neben F0 = Stirnlicht schaltbar:
F1 Fernlicht F2 (G) Lokhorn F3 Innenbeleucht. F4 Rangiergang/ABV

Das Modell: Die ICE-Baureihe 402, hier sind nur Triebkopf und Steuerwagen ohne die Mittelwagen abgebildet; die komplette Einheit besteht inzwischen aus zwei Zwischenwagen und einem Restaurantwagen. Sie ist nach einem Totalumbau mit Innenbeleuchtung, weiß/rotem Lichtwechsel und Fernlicht ausgestattet, hat eine Signalhorn-Funktion und wird digital mit einem LokPilot V3.0 und einer mtc21-Platine gefahren.
Das Original: Die Baureihe 402 ist auch heute noch im Dienst auf den (Nord-Süd)Strecken, die nicht höchstgeschwindigkeitsfähig sind. Weitere Information zum Original findet sich hier.





Alle Fotos (C) Manfred Pohl, Aktualisierungsstand